Mystische Nordlichter

Rubrik: Natur und Umwelt

Polarlichter kann man in Skandinavien in den Wintermonaten öfter sehen. Wodurch werden sie verursacht?

Ein Nordlicht - auch "Polarlicht" genannt
Ein Nordlicht - selten gelingen solche Fotos

Die Sonne ist nicht nur für Licht und Wärmestrahlung auf der Erdoberfläche verantwortlich. Sie sendet ständig einen gewaltigen Strom von Teilchen, die elektrisch geladen sind, in alle Richtungen des Raumes aus. Kommt es zu verstärkten Ausbrüchen auf der Sonne, so nimmt der Strom der Teilchen zu.

Ein kleiner Teil dieser Teilchen, zu denen Elektronen (elektrisch negativ geladen) und Protonen (elektrisch positiv geladen) gehören, gelangt dabei auch in die Nähe der Erde, wo sie entlang der Feldlinien des Magnetfeldes der Erde abgelenkt werden.

In der Nähe der magnetischen Pole können diese Teilchen in die Erdatmosphäre eindringen. Hier können sie mit Gasmolekülen der Atmosphäre (z.B. Stickstoff, Sauerstoff) zusammenstoßen und diese zum Leuchten anregen. Es entsteht ein Nordlicht, auch Polarlicht genannt,

Wo kann man Nordlichter sehen?

Die Zone, in der man Nordlichter sehen kann, reicht von Nordskandinavien, Island, Grönland bis hin nach Alaska. Selten können Nordlichter auch in unseren Breiten beobachtet werden.

Wann kann man Nordlichter sehen?

In sternklaren Nächten in den Monaten September bis März kann man Nordlichter bevorzugt beobachten. Es sollte sich nicht um Nächte mit hellem Mondschein handeln, ideal sind Standorte abseits heller künstlicher Beleuchtung. Es gibt Reiseveranstalter mit Reisen in skandinavische Länder, bei denen man Hotels mit nach Norden ausgerichteten Zimmern und einem Weckdienst bei Auftreten von Nordlichtern buchen kann.




© Witold Kaszkin - Fotolia.com