Wie funktioniert unser Herz?

Rubrik: Kinderfragen

VON: CHIM KÄSTNER

Wie geht es, dass es gleichzeitig sauerstoffarmes und sauerstoffreiches Blut durch unseren Körper pumpt?

Querschnitt durch das Herz
Hier ein Querschnitt durch das Herz. Man erkennt unten links die RECHTE HERZKAMMER mit den hier weiss dargestellten Sehnenfäden, darüber den RECHTEN VORHOF, darüber die großen Blutgefäße (AORTA = Hauptschlagader und OBERE HOHLVENE), rechts oben den LINKEN VORHOF, darunter die LINKE HERZKAMMER mit weiss dargestellten Sehnenfäden und die grau dargestellten Herzklappen.

Das Herz ist ein sehr kräftiger Muskel im Körper. Es besteht aus vier Kammern, jeweils zwei "Vorhöfen" und zwei Herzkammern. Das Blut, das dem Herzen zugeführt wird, stammt aus Venen oder Arterien.

Hierbei ist zu beachten, dass es zwei unterschiedliche Blutkeisläufe gibt; den Körper- und den Lungenkreislauf.

Beim Körperkreislauf wird in den Vorhof venöses, in diesem Fall sauerstoffarmes Blut gepumpt. Diese Phase bezeichnet man auch als "Füllungsphase". Ist der Vorhof "vollgelaufen", zieht sich dieser zusammen (er kontrahiert).

Die sogenannten "Segelklappen" im Herzen sind geöffnet, so dass das Blut durch die Kontraktion (das Zusammenziehen) in die Herzkammer gepreßt werden kann. Sind die Kammern gefüllt, schließen sich die Segelklappen, damit kein Blut zurückfließen kann.

Nun kontrahieren (ziehen sich ... zusammen) die Herzkammern, wodurch sich die so genannten "Taschenklappen" öffnen und das Blut in die Vene und Arterie strömen kann. Von dort aus wird es über die beiden Kreisläufe durch den Körper gepumpt. Durch die ständige Kontraktion und Entspannung wird der Kreislauf aufrecht erhalten und durch weitere Klappen wird das Blut nach unten respektive nach oben gepumpt.


Das Herz schlägt unwillkürlich, das heißt, es kann (in der Regel) nicht durch unseren Willen beeinflusst werden. Dass es schlägt, wird nicht durch Nervenfasern beeinflusst, sondern durch spezielle Herzmuskelzellen, die so genannten "Knoten". Hier unterscheidet man Sinus- und AV-Knoten.

Der Sinusknoten ist hierbei für die "Erregung" der Vorhöfe zuständig, also dieser bewirkt, dass sich diese "entspannen", wobei sie mit Blut gefüllt werden und zusammenziehen, um das Blut in die Kammern zu pumpen. Indirekt ist dieser Sinusknoten auch für die Bewegungen der Kammern zuständig, aber nur insoweit, als er über einen das Herz umgebenden "Faserring" auf den AV-Knoten überspringt. Der AV-Knoten ist somit für den so genannten Kammerrhytmus zuständig.

Im Herz-Köper-Kreislauf führen Venen sauerstoffarmes, Arterien sauerstoffangereichertes Blut. Im Herz-Lungenkreislauf führen Venen sauerstoffangereichertes, Arterien sauerstoffarmes Blut.

Bei Anstrengung, wie z. B. Joggen oder wenn der Adrenalinspiegel durch Stress und/oder Aufregung steigt, benötigen die Organe mehr Sauerstoff um einwandfrei funktionieren zu können. Somit passen sich dann automatisch Herzschlag und Atumung an.

Gastautorin Chim Kästner ist Arzthelferin und freiberufliche Wellness-Masseurin.


Bild: © turhanerbas - Fotolia.com   


Produkttipps für Schule und Kindergarten gibt es hier - Klick